Ein Golfschwung für Dich » Post Topic » Geometrie im Impact Teil 1

8 Reaktionen zu “Geometrie im Impact Teil 1”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL

Da müsste man die Konsumenten befragen, warum sie nicht kaufen.
Vor vielen Jahren war diese Frage schon mal aktuell – Schläger gleicher Länge konnten sich nicht durchsetzen.
Wenn mehrere Topprofis wie Schauffele umstiegen und erfolgreich (!) wären, gäbe es sicher viele „Überzeugte“.

admin am 20. Juli 2018 um 10:30

Danke für die Antwort Admin! – Und daran anknüpfend frage ich mich, warum Schläger- bzw Eisensätze mit gleicher Schaftlänge … wobei ich gar nicht gewusst habe, dass so etwas überhaupt am Markt ist … nicht weiter verbreitet sind. Gibt’s einen Grund, dass diese unzweifelhafte Vereinfachung (identes Setup / idente Schwungbahngeometrie / idente Schlägerkopfgeschwindigkeit) nicht nachgefragt wird?

Arno König am 19. Juli 2018 um 18:01

Es gibt wirklich keinen zwingenden Grund zu unterschiedlichen Längen!
Der amerikanische Golfprofi Bryson De Chambeau (PGATOUR Sieger) hat sich jahrelang mit diesem Thema beschäftigt und spielt derzeit mit einem Schlägersatz gleicher Länge von Puma (King Forged One Length Iron mit der Länge 37.5″ eines Eisen 7) sehr erfolgreich auf der Profitour. Derzeit liegt er an 22. Stelle der Weltrangliste.
Probiere einmal einen Satz mit Testschlägern aus!

admin am 15. Juli 2018 um 10:53

Hallo!
Zur Geometrie habe ich eine ganz grundsätzliche — beinahe physikalisch- bzw mechanisch-theoretische — Frage:
Gibt es einen zwingend-logischen Grund dafür, dass alle Schläger verschieden lang sein müssen?
Oder anders gefragt:
Was spricht dagegen, alle Schläger mit gleicher Länge und damit logischerweise auch mit gleichem Lie-Winkel zu bauen?
Damit wäre automatisch verhindert, dass jeder Schläger zwangsläufig seine eigene Schwungbahngeometrie hat!
MfG

Arno König am 15. Juli 2018 um 02:09

lieber Uwe
deinem Kommentar zufolge musst du ein Anfänger sein, bzw. hast du keine Ahnung vom golf
aber egal – spiele erst mal drei bis vier Jahre intensiv mit dem Wissen dieser hier hervorragend angeführten Interpretationen – dann gehts von allein

karl am 02. Dezember 2014 um 18:48

Schlag-Länge beim Fade und Draw:
Stimmt! vollkommen richtig die Aussage von Uweund Gary Player!
Lösung:
Beim Fade einfach ein Eisen mehr schlagen. E4 statt E5
Beim Draw einfach ein Eisen weniger nehmen. E6 statt E5
Dann stimmt das wieder mit der Länge!
Grüße von Rob

Rob am 20. November 2013 um 11:38

   Bei der Illustration geht es um die Flugbahn und nicht um die zu erzielende Weite.
Grundsätzlich ist es so wie Gary Player schreibt. Wenn gewisse Parameter für einen Schlag gleich sind, dann ergibt der Draw einen Schlag mit größerer Weite. Auch Slice und Hook verhalten sich so, der Hook ist immer der längere Schlag.
Wenn ein Spieler die Fahne angreift, entscheidet er sich für einen straighten, gefadeten oder gedrawten Ballflug. Da die Entfernung gleich ist, muss er mit unterschiedlichen Schlägern (eventuell ein Schläger mehr für den Fade oder ein Schläger weniger für den Draw – gegenüber dem geraden Schlag) oder Schlagstärke (90 statt 80% oder 70 statt 80%) diesen Ballflug in Angriff nehmen. Das Ergebnis sollte im optimalen Fall gleich sein; der Ball soll ja neben der Fahne zum Liegen kommen.

Grunsätzlich gilt:
Treffen mit geschlossener Schlagfläche ergibt eine flachere Flugbahn – größere Länge und größeren Roll, Treffen mit offener Schlagfäche eine höhere Flugbahn – geringere Länge, weniger Roll.

Aber bitte daraus nicht ableiten, den Ball mit geschlossenem Schlägerblatt zu treffen, um weiter zu sein. Fade und Draw sind spezielle Schläge bei fortgeschrittenem Können, denn das Einschätzen der zu verwendenden Schläger, den Grad der Schlägerblattstellung im Treffmoment (wieviel offen oder geschlossen) und wie viel Roll ergibt das, erfordert viel Erfahrung.

admin am 13. August 2009 um 10:06

Hallo Zusammen,

ich habe mit der Illustration ein Problem und zwar mit dem Draw. Der Pfeil müsste länger sein als der Fade, oder? Zur Zeit lese ich das Buch von Gary Player. Dieser beschreibt u.a. auch den Fade und den Draw. Dort heißt es.
Fade: „Der Ball wird etwa 10m pro Schläger kürzer geschlagen.“ (Seite 122)
Draw: „Der Ball wird etwa 10m bis 30m länger geschlagen.“ (Seite 123)

Bitte um Klarheit.

Gruß,

Uwe

Uwe am 12. August 2009 um 12:05
Einen Kommentar verfassen
Erlaubte Tags : <blockquote>, <p>, <code>, <em>, <small>, <ul>, <li>, <ol>, <a href=>..


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachte, dass Dein Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Golfregeln ab 2019

  • Die Regeländerungen zum 1. Januar 2019 sollen das Golfspiel leichter verständlich, fairer und zukunftsfähiger machen. Die beiden Regelinstanzen R&A und USGA haben am 12. März den Text der neuen Regeln veröffentlicht (in englischer Sprache). Rules of Golf for 2019 Die wichtigsten Änderungen findest Du auch in diesem Artikel:Regeländerungen ab 2019

DGV Vorgabensystem


  • DGV-Vorgabensystem kurz gefasst. Alles Wichtige rund um das Handicap ab 2016

SWSH 2016-2019

  • Spiel- und Wettspielhandbuch 
    Empfehlungen und Prinzipien des DGV für ein sportliches und faires Miteinander (Fahnenpositionen, Abschlagmarkierungen, Schnitthöhe, Course Rating usw.).

D. Leadbetter: A Swing


  • The A Swing
    David Leadbetter
    kreiert einen Neuen Schwung, den er "A Swing" - 'A'lternativ Swing nennt. Ein extremer steiler Aufschung, gepaart mit einem sehr flachen Abschwung. Weitere Erklärung und Videos im Artikel.

SCHWUNGSEQUENZEN

  • Sandra GAL, GER
    Jordan SPIETH, USA
    Michelle WIE, USA

Sandra GAL, GER


  • Videosequenzen presented
    by Golfweek

Jordan SPIETH, USA


  • Videosequenzen presented
    by Golf Digest

Michell WIE, USA


  • Videosequenzen presented
    by Golf.COM